Was ist das Stickstoffproblem, warum beklagen sich die Bauern und warum ist die Geschwindigkeitsreduzierung?

Abgelegt in NAGRICHTEN ANALYSEN by auf 7 November 2019 12 Kommentare

Quelle: nos.nl

Es scheint eine echte Geißel zu sein! Alle Landwirte müssen plötzlich den Stickstoff reduzieren. Dieses Wort "Stickstoff" hat bereits das unterschwellige Wort "ersticken" in sich und lässt den Durchschnittsmann auf der Straße denken, dass es sich um eine Substanz handelt, an der wir alle ersticken werden. Vermutlich verbinden auch viele das Wort mit CO2 und der Unterschied ist unbekannt. Stickstoff ist grundsätzlich ein Elementarteilchen in der Natur. Der Begriff "Stickstoff" bezieht sich daher auf ein Atom, das in der Natur nur als gebundene Form (als Molekül) vorkommen kann. Deshalb kann man als Landwirt Stickstoff nicht reduzieren. Sie können beispielsweise Ammoniak reduzieren. Ammoniak NH₃ ist eigentlich meßbar und kommt beispielsweise in Exkrementen von Kühen vor. Dass der Staat etwas gegen die Reduzierung von Stickstoff unternehmen will, ist eindeutig in erster Linie eine NLP-Entscheidung (Neuro Linguistic Programming), um die Menschen auf unterschwelliger Ebene zu spielen. Stickstoffreduktion bedeutet eigentlich gar nichts. Was reduzieren Sie? Stickstoffgas, Ammoniak of eine von vielen anderen Substanzen in welchem ​​element kommt stickstoff vor?

Quelle: indiamart.com

Sie kennen Stickstoff wahrscheinlich am besten aus dem Material, das in einer Flasche unter hohem Druck steht, und müssen es mit dicken Handschuhen (oder wie auf dem Foto aus einer isolierten Flasche) herausschütten, da sonst Ihre Finger gefrieren: Stickstoffgas (N2). Dies wird zum Beispiel verwendet, um Warzen zu entfernen. Sobald Stickstoff aus der Hochdruckflasche austritt, beginnt er zu kochen und verdunstet. Es hat eine Siedetemperatur von -195,8 ° C und das ist die Temperatur, bei der Stickstoff flüssig ist. Stickstoffgas ist daher sehr kalt und beginnt sofort im Freien zu verdampfen. Wenn Sie es in stabilen Stahlflaschen unter hohem Druck halten, wird es flüssig. Das ist ein physikalisches Gesetz.

Wir wussten bereits, dass wir CO2 reduzieren mussten. CO2 hat nichts mit Stickstoffgas (N2) zu tun. CO2 bedeutet Kohlendioxid. Das Wort ist also so aufgebaut: Dioxid steht für 2x Sauerstoff. Ein Kohlenstoffatom mit zwei daran gebundenen Sauerstoffatomen. Kohlendioxid entsteht durch Verbrennen von kohlenstoffhaltigem Kraftstoff. Benzin, Kerosin und Diesel enthalten alle Kohlenstoffatome. Das Brennstoffmolekül besteht daher unter anderem aus Kohlenstoffatomen und beim Verbrennen in der Luft (Sauerstoff ist O2-Gas) entsteht CO2 bei vollständiger Verbrennung und Kohlenmonoxid (CO) kann bei unvollständiger Verbrennung entstehen. Letzteres passierte manchmal bei Gasheizungen in einem Haus und verursachte Würgen. Dort können Sie auch den unterschwelligen Zusammenhang zwischen Stickstoff und CO2 erkennen. Chemisch und in der realen Welt haben die beiden absolut nichts miteinander zu tun.

Wenn Landwirte Stickstoff reduzieren müssen, müssen sie etwas reduzieren, dessen Definition nicht ganz klar ist. Dies liegt daran, dass die Landwirte kein Stickstoffgas produzieren. Stickstoffgas ist das häufigste reine Gas und macht 78,1% des Gesamtvolumens der Atmosphäre aus. Beachten Sie, dass ein Atom in der Natur nur in Verbindung mit anderen Atomen vorkommt. Genau wie ein Sauerstoffatom (O) nur, wenn zum Beispiel Sauerstoffgas (O2) oder in Wasser vorkommt (H2O). Stickstoffverbindungen tauschen sich ständig zwischen der Atmosphäre und lebenden Organismen aus. Stickstoff muss zuerst zu einer pflanzenverwendbaren Form, üblicherweise Ammoniak, verarbeitet oder "fixiert" werden. Ammoniak ist das, was die Bauern (zumindest ihr Vieh) produzieren. Ammoniak ist nützlich und nützlich für Pflanzen, weshalb die Bauern Dünger auf ihrem Land verteilen.

Quelle: wikipedia.org

Wenn das Ammoniak von Pflanzen absorbiert wird, wird es zur Synthese von Proteinen verwendet. Diese Pflanzen werden dann von Tieren verdaut, die die Stickstoffverbindungen verwenden, um ihre eigenen Proteine ​​zu synthetisieren und stickstoffhaltigen Abfall (Ammoniak) auszuscheiden. Schließlich sterben diese Organismen ab und zersetzen sich unter bakterieller und umweltbedingter Oxidation und Denitrifikation, wobei freies Stickstoffgas (N2) in die Atmosphäre freigesetzt wird. Ein wunderbarer nützlicher und notwendiger Zyklus.

Genau wie bei CO2 ist bei Stickstoffgas nichts Giftiges oder Gefährliches. Tatsächlich ist Stickstoffgas ein „Inertgas“, das von Natur aus nicht dazu neigt, mit anderen Substanzen eine chemische Reaktion einzugehen. Es ist daher harmlos, ungiftig, geruchsneutral und wir atmen es den ganzen Tag ein; genau wie sauerstoff. Der Sauerstoff, den Bäume durch die Aufnahme von CO2 wieder produzieren. Sowohl CO2 als auch Stickstoffgas sind daher positive und gute Gase, und die Politik (und Aktivistengruppen) behaupten, dass sie gefährlich sind. Das liegt daran, dass Regierungen auf globaler Ebene Wissenschaftler kompromittiert haben, um die Geschichte glaubwürdig zu machen, während keine plausible biologische, chemische oder physikalische Erklärung gegeben werden kann. Berichte, die zeigen würden, dass in wärmeren Perioden auf der Erde mehr CO2 in der Luft war, zeigen, dass CO2 eine Folge der Sonnenaktivität ist und nicht die Ursache. Wir sind Zeugen der Wissenschaftszauber, die ein globales Steuersystem und ein System einführen, bei dem die Ausgaben aller nachverfolgt werden können (also Blockchain-Geld).

Seit 2015 werden Landwirte beim PAS (Nitrogen Approach Program) festgehalten. Wir sehen die Proteste der letzten Wochen wegen der Auferlegung von Anforderungen, die schwierig oder unmöglich umzusetzen sind, was zu bankrotten Landwirten führt. Dass Mark Rutte gestern einen Tag damit verbracht hat, den Bauern zuzuhören (wollig zu reden und dann nichts zu tun), entspricht in etwa der Groninger Gasförderung und den daraus resultierenden Erdbeben: Hin und wieder besucht ein Politiker sein Schauspielstück. und lassen Sie die Leute Dampf ablassen. Rutte kann mit Zuversicht zu einem solchen Bauerntreffen gehen, da er weiß, dass der niederländische Staat seit Jahren in ein Netzwerk von ... investiert Bauern in jedem Beruf; Ein Netzwerk von Inoffiziellen Mitarbeitern als kontrollierte Oppositionsfiguren in jeder Gesellschaftsschicht. Als Schauspieler, der sich selbst als "Premierminister" bezeichnen kann, muss er sich nicht vor echten Angriffen fürchten, denn die Bauern, denen jegliches Elend erspart bleibt, gehören wahrscheinlich ebenfalls zu dieser Gruppe, und sie werden schweigen.

Da Sie die Stickstoffemissionen nicht messen können, haben Sie ein Problem, wenn Sie keine klaren Definitionen darüber haben, wer oder was Stickstoff freisetzt. Gibt eine Kuh beispielsweise beim Fürzen Stickstoff ab? Nein, es gibt eine Stickstoffverbindung im Urin und im Kot, aber eine Kuh stößt kein Stickstoffgas aus. Stickstoffgas wird manchmal von Landwirten verwendet, um beispielsweise das Wachstum von Heu zu verhindern oder Obst zu lagern. Das sagt jedoch nicht viel aus, und außerdem ist Stickstoffgas harmlos und ein gutes Gas. Die Landwirte mussten daher ein Berechnungsinstrument bekommen, mit dem der Staat für sie festlegte, mit welchem ​​sie die Stickstoffverschmutzung betreiben. Am Ende stellt sich heraus, dass es ungefähr ist Ammoniak und deshalb für das, was in Mist und Urin ist. Stickstoff bleibt ein Wort, das aus Propagandagründen und für die unterschwellige Programmierung gewählt wurde "dass du erstickst". Warum ist es nicht? Ammoniakverschmutzung erwähnt und hören wir immer den Namen, der uns an Ersticken erinnert? Wie gesagt: Das nennen wir "unterschwellige Programmierung".

Die neuesten Pläne des Schauspielerverbandes Den Haag sehen vor, dass die Höchstgeschwindigkeit auf den Straßen reduziert werden muss. Und dann war da noch etwas am Bauen? Verstehst du es immer noch? Anscheinend sollte es weniger Bauern geben, weil wir mehr Häuser und Infrastruktur bauen wollen, und deshalb muss die Geschwindigkeit auf den Straßen reduziert werden, weil der Staat ein paar Milliarden mehr für Geldstrafen ausgeben kann. Jede Logik fehlt in jeder Diskussion und das scheint die Absicht zu sein. Es wird nur mit Begriffen geworfen, die nichts anderes berühren als ein Bauchgefühl (aber eigentlich immer noch an Land gehen). Es geht nicht mehr um Logik und Inhalt; In der Welt der Medien, der Politik und des Umweltschutzes dreht sich alles um alles Bauchgefühle. In der Zwischenzeit gibt es nur einen Effekt: Jeder muss viel Geld investieren oder geht einfach (wie die Bauern) bankrott.

Shell, Sie kennen das Unternehmen, an dem unsere königliche Familie einen bedeutenden Anteil (versteckt hinter allerlei schönen Konstruktionen) an 2009-Stickstoffverbindungen hat seine Brennstoffe hinzuzufügen. Das wäre, um die Motoremissionen sauberer zu machen. In der Tat scheint das Gegenteil der Fall zu sein und wir könnten sagen, dass das Problem von den Ölfirmen zum Treibstoff hinzugefügt wurde. Das Problem, für das die Regierung Rutte nun versucht, über die maximale Geschwindigkeitsreduzierung von 130 auf 100 auf den Autobahnen eine Lösung zu finden. André L. Boehman, Professor für Kraftstoffwissenschaft, Materialwissenschaft und -technik an der Penn State University in New York, berichtete bereits in 2009 in der New York Times:

Mit Stickstoff angereicherte Kraftstoffe sind "seit einiger Zeit in Gebrauch". Er sagte, dass der Begriff "mit Stickstoff angereichert" nichts zu der durchschnittlichen Person sagt, die sich der Chemie der Zusatzstoffe nicht bewusst ist. Was ich mir als Treibstoffexperte frage, ist: "Warum fügten sie mehr Stickstoff hinzu, weil dies im Allgemeinen die NOx-Emissionen erhöht?

Der Zusatz von stickstoffhaltigen Verbindungen zum Kraftstoff ist daher die Ursache. Die Lösung muss also dort gefunden werden: bei denen, die den Brennstoff liefern; Sie wissen, dass Milliarden von Dollar von dieser Familie verwaltet werden, die in Palästen lebt und an die wir in der Illusion, die Demokratie, Steuern zahlen. Entfernen Sie einfach die Stickstoffadditive!

Jede Maßnahme, mit der wir die Menschen jetzt herumfliegen sehen, ist rein und basiert ausschließlich auf der Propaganda des Bauchgefühls, die von den Experten von Jeroen Pauw und anderen TV-Programmen zum Wahrnehmungsmanagement unterstützt wird. Es gibt keine gründliche Kritik oder solide wissenschaftliche Grundlage. Und wenn es Kritik gibt, sorgt die Zensur dafür, dass die Leute es nicht sehen. Es dreht sich alles um Bauchgefühl, unterschwellige Programmierung und hochbezahlte Schauspieler, die Sie mit einem Klumpen in die Wolle stecken. Meiner Meinung nach dreht sich der Stickstoffbedarf der Landwirte um Landjepik, wobei der Staat es den Landwirten so schwer wie möglich machen will. So schwierig, dass einige bankrott gehen und ihre Nachbarn das Land übernehmen können und der Rest des Landes für Bau- und Infrastrukturprojekte an den Staat gehen kann. Die Tatsache, dass die Höchstgeschwindigkeit sinkt, wird wahrscheinlich zu zusätzlichen Milliarden Dollar (Geldbußen) führen, aus denen diese neuen Infrastruktur- und Bauprojekte finanziert werden können. Die Tatsache, dass ein paar Bauern in die Flasche steigen, wird den Staat in Unordnung bringen. Diese Bauern können sich gut als Diener mit ihren Nachbarn verstehen. Es geht nicht nur um die Umwelt. Alles dreht sich um Geld und mehr Vorschriften (sprich: mehr Kontrolle, mehr Polizeistaat). Die Niederlande als Testgelände für das übrige Europa und den Rest der Welt.

lesen hier fortfahren

Quelllink-Listen: nytimes.de

Tags: , , , , , , , , , , , , , ,

Über den Autor ()

Kommentare (12)

Trackback-URL | Kommentare als RSS Feed

  1. Matthijs van den Brink schrieb:

    "Die Heide wuchs gut und lila", sagten die Bauern, so dass es (anscheinend) nicht zu viel Stickstoff geben konnte. Was darauf hindeutet, dass es auch zu viel Stickstoff geben kann. Oder liegt dies eher an einer Versauerung des Bodens durch zu viel Ammoniak? Und nicht so viel Stickstoff? Aber auch die ständige Ausbringung von Mist ist nicht gut. Hast du dann keinen Sinn (auch wenn der Begriff Stickstoff falsch ist)?

    • Martin Vrijland schrieb:

      Ammoniak selbst ist nicht sauer, sondern basisch; dh es neutralisiert die Säure.
      Der Begriff Stickstoff wird im Artikel erklärt und hat nichts mit dem zu tun, was die Kühe in ihren Exkrementen haben, außer dass das Stickstoffatom Teil von Ammoniak ist. Ammoniak ist nützlich und gut für die Pflanzen.

      Natürlich kann man sagen, dass alles, was "zu viel" sagt, nicht gut ist, aber die politische Agenda scheint sich um Geld und Landbesitz zu drehen (oder es wegzunehmen), mit diesen Umweltanforderungen als Alibi

    • Martin Vrijland schrieb:

      Die Geschichte ist, dass die Niederlande viel Vieh und damit auch viel Dünger und Ammoniak ausstoßen. Wenn sich diese an Land ansiedeln, leiden Pflanzen, die armen Boden lieben und nicht so viel Stickstoff verarbeiten können, darunter. Pflanzen, die auf stickstoffreichen Böden wie Gras und Brennnesseln gedeihen, haben die Oberhand.

      Das ist der offizielle Vortrag ... er erinnert an den "sauren Regen" -Hype von vor ein paar Jahren. "Pflanzen, die arme Böden lieben ...", "gefährdete Pflanzen" .. ja ja .. Wieder sehen wir das Wort Stickstoff und stickstoffreiche Böden. Das Wort Stickstoff bleibt ungerechtfertigt. Stickstoff kommt nur in den Verbindungen vor, wie im Bild im Artikel angegeben.

      Ich sage: Es geht um Geld, mehr Vorschriften und Landraub

    • Martin Vrijland schrieb:

      Die offizielle Lesart ist also, dass Ammoniak für einige Pflanzen in bestimmten Naturschutzgebieten schlecht wäre.
      Es wird zweifellos sein, dass zu viel nicht gut ist, aber alles scheint der Zerstörung der Tierhaltung in den Niederlanden zu ähneln. Die Umwelt als Alibi, um der Bevölkerung mehr Geld zu entziehen.

      Es mag alles ein bisschen weniger sein, aber es scheint hauptsächlich um die Einführung und Gewöhnung an totalitäre Kontrollsysteme und um Geld zu gehen.

      Wir haben auch gesehen, dass die bekannte Methode "Wissenschaftler, die der offiziellen Vorlesung widersprechen, befördert werden und andere, die die Geschichte befürworten, befördert werden" in der CO2-Geschichte. Die Frage ist, ob dies auch hier der Fall ist.

  2. Martin Vrijland schrieb:

    Hinweis:

    Eine Reduzierung der Munitionsemissionen ist ein kleiner Schritt in Richtung einer Reduzierung des Fleischkonsums. Wie prüft man, wie viel Fleisch die Leute kaufen und essen? Über das Internet der Dinge (5G) und nachvollziehbaren Verbrauch. Das erfordert ein Blockchain-basiertes Geldsystem und Dinge wie intelligente Zähler im Haus (Kühlschrank, um zu messen, was hineingeht, intelligente Toilette, um zu messen, was herausgeht).

    Das "Stickstoff" -Alibi ist daher zusammen mit dem CO2-Hype eine hervorragende Möglichkeit, totalitäre Kontrollsysteme einzuführen.

  3. LachsInClick schrieb:

    Und wenn ein Bauer dann auf Lösungen kommt, dann ist das logisch gestoppt, weil es nicht zur weltweiten 2030-Agenda passt. Freiheiten einschränken und eine Plantage betreten wie ein Sklave.

    https://www.rtvoost.nl/nieuws/320525/Ondernemer-uit-Almelo-Mijn-biologische-ammoniakfilter-wordt-bewust-tegengehouden

    • Martin Vrijland schrieb:

      Schöne lösung. Ich habe einmal ein Großhandelsunternehmen für Zeolithe gegründet und war der erste, der dieses Zeug aus Minen aus der Türkei und Australien nach Europa brachte. Leider hat ein Großeinkäufer zu einem bestimmten Zeitpunkt die Rechnungen nicht bezahlt, so dass ich die Firma nicht retten konnte. Der neue Eigentümer, der es aus Insolvenz gekauft hat, hat alle Texte, die ich damals geschrieben habe, noch auf der Website. Der Beste ist jetzt ein Millionär und dankte mir für die ganze Arbeit mit einem Anruf.

      Zeolith, insbesondere Clinoptilolith, filtert Ammoniak aus Kot und ist durch ein Salzbad regenerierbar. Das von mir gelieferte Clinoptilolite wurde auch von der EU als Nahrungsergänzungsmittel zugelassen. Ich war der erste, der dies an Pferdefarmen und große (lose laufende) Hühnerställe lieferte.

      Eine andere Lösung, die funktioniert. Aber die Leute wollen keine Lösungen, sie wollen die Branche auflösen und einen besseren Griff bekommen.

  4. danny schrieb:

    Beachten Sie auch, dass der Boom mit dem "Stickstoff-Urteil" des Staatsrates begann.
    Der Verein, dessen Chef Willen-Alexander ist.
    Es ist also klar, aus welchem ​​Fall dieser Ärger stammt.

    • Sonnenschein schrieb:

      Alles, besonders die Dinge, die für die Jungs im Drehbuch wichtig sind, sind auf Perfektion ausgerichtet. Es macht daher keinen Sinn, vor Gericht zu gehen.
      Ich verstehe nicht, dass Bauern, die Baubranche usw. nicht zusammenarbeiten? Die Gefahr bleibt bestehen, dass Organisationen, die etwas Tiefes wollen, von mehreren Undercovers infiltriert wurden. Was für ein Land. Zum Glück leben wir in einem Rechtsstaat.

  5. Martin Vrijland schrieb:

    Und die größte Propagandazeitung in den Niederlanden wird möglicherweise jetzt mit der Schadensbegrenzung beginnen, da klar wird (weil das Messen das Wissen ist, große Datenmengen), dass die Leute es nicht nehmen

    https://www.telegraaf.nl/nieuws/1439735619/doorgeslagen-onbegrip-over-groene-maatregelen

    (frei, im Inkognito-Modus zu lesen, aber besser, diesen Unsinn nicht zu sehen)

    Die Leute reden immer über Stickstoff, aber es geht nicht um Stickstoff. Das ist ein Propagandaname, um den Eindruck zu erwecken, dass Sie ersticken!

Hinterlasse einen Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. meer informatie

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das bestmögliche Browser-Erlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin verwenden, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder klicken Sie unten auf "Akzeptieren" diese Einstellungen.

schließen